Fahrradreiseberichte

Wir würden gerne auf dieser Seite, Fahrradreiseberichte von ihnen sammeln und veröffentlichen.

Damit vielleicht der ein oder andere, Anregungen für eigene Fahrradreisen bekommt! 

Oder einfach Ihre  Touren nachfahren kann.

Dazu bräuchten wir immer mindestens 5 Bilder und eine kurze Textbeschreibung  und natürlich Ihre Einwilligung, dass wir die Bilder auch veröffentlichen dürfen !

 

Wir würden uns über viele, viele Bilder freuen !

 

Ihr Velo-Team

 

Bilder und Texte bitte unter:

 

laden@velo-am-ostbahnhof.de

 

Mit dem Fahrrad in 3 Monaten von München nach Tajikistan

„Abschlussbericht Transeurasien“

Radln für die Ewigkeit!

 

 

Drei Monate Natur,Wind, Sonne und Bewegung. Was uns während unserer Vorbereitungen schon dämmerte wurde uns auf dem Weg durch die Alpen, an Drau und Donau entlang bis nach Istanbul völlig klar: Wir sind gefahren, um zu radln!

Es gab viele Höhepunkte auf unserem Weg nach Zentralasien: Großglockner Hochalpenstraße, Istanbul und Bosporus, mehr als 1000km Schwarzmeerküste, der kleine Kaukasus, das große Abenteuer kasachisch-usbekische Wüste und für Falko das Pamirgebirge. Einiges haben wir erwartet, aber den Reichtum, den wir gefunden haben, hätten wir nicht zu träumen gewagt. Wir hatten nicht einmal Angst überfallen zu werden, nicht im Balkan und nicht im ferneren Osten, überall wurden wir mit riesiger Gastfreundschaft empfangen und konnten an den Menschen und Kulturen teilhaben, Lebensweisen, Eigenarten und jede Menge Chai, Schnaps und bissfeste kulinarische Köstlichkeiten genießen. Bei der Fülle dieser Erlebnisse überkam uns das Gefühl, auf Händen getragen zu werden. Und dass, obwohl es ebenso anstrengend wie schön war.

Vom 1. Juli bis 27. August sind wir knapp 5000km und 43000 Höhenmeter bis nach Baku gedüst und haben Körper und Material auf Herz und Nieren geprüft. Die Strecke nach dem Kaspischen Meer ließ nicht daran zweifeln, dass es auf alles ankommt. Bis zu 140km keine menschliche Seele geschweige denn Wasser oder Essen, nur Schotterpiste, Sand und Hitze. Wir haben es gefürchtet und geliebt und waren immer wieder froh über die Wahl unserer Ausrüstung. Das Herzstück bildeten natürlich unsere Räder (TX400 Fahrradmanufaktur). Um an Werkzeug und Ersatzteilen sparen zu können haben wir uns entschlossen das gleiche Fahrrad zu kaufen und für das Teamgefühl auch noch in derselben Farbe. Mal hieß unser Rennstall „Dream-Team-Drau“, später „the blackcoast-riders“ oder „Die kaukasischen Reiter“. Nicht zuletzt auf Grund ihrer Zuverlässigkeit sondern auch wegen des Fahrgefühls haben wir uns Hals über Kopf in unsere rollenden Begleiter verliebt. Egal welcher Untergrund, ob Teer, Sand, Fels oder Schotterpiste, ob durch Bäche oder querfeldein und egal wie viel Gewicht wir aufluden, an den Rädern scheiterte es nicht. In Schrittgeschwindigkeit die Berge hinauf und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 86,9 km/h wieder hinunter. Die Räder blieben stabil und beglückten uns mit vielen Stunden Fahrspaß.

Was uns ebenfalls in unserer Wahl immer wieder bestätigte, waren die Radreisenden, die mit den gleichen Rädern unterwegs waren. Gleich am ersten Tag begegneten wir zwei Belgiern – gleiche Räder nur in weiß – die gerade aus der Mongolei wieder in die Heimat fuhren. Und auch der neue Weggefährte von Falko, den er zwei Tage nach meiner Abreise traf und der ihn eine ganze Zeit begleitete, fuhr exakt das gleiche Modell.

Wer also eine solide Grundlage sucht, um auf kürzeren oder längeren Reisen sich und die Welt zu entdecken, der trifft mit diesen Rädern eine gute Wahl. Spannend wird es mit Sicherheit und auch das beste Rad wird mal einen Platten haben aber das Schweißen kann man sich ja vielleicht sparen....

 

Viele Grüße

Falko und Christopher

 

 

(Christopher hatte nachdem der Mantel gerissen war auf der gesamten Strecke vier Platten, sonst blieben beide Räder unversehrt.Gesamtkilometer Christopher: 6000, Falko: 7700)

 

 

Einmal im Leben eine richtige Reise!

 

2011 in unserem Faltboot auf dem Weg von Stockholm nach Hankö über die Ostsee kam uns die Idee: In zwei Jahren mal was richtige Großes ;) Das verwirklichen, wovon wir so oft geträumt haben!

Und dann ging es los: planen, sparen, beraten lassen, kaufen, packen, verabschieden... mittlerweile haben wir schon Einiges erlebt!

 

Christopher Mann/Falko Scholz

 

Hier geht es zum Reisebericht

 

http://captainruff.wordpress.com/


Korsika 1984 mit Fahrrad und Skiern